Start Tipp`s Bauberichte Baubericht MVT6.3

Bauberichte

Baubericht MVT6.3

Beitragsseiten
Baubericht MVT6.3
Holme für Fläche
Holme verkleben
Rohbau der Fläche
Ruder anschlagen und tapen
Der Rumpf mit Motorhalterung
Steckschnauze befestigen
Alle Seiten

Bauanleitung Mini Verschleißteil MVTV6.3

Wer noch kein Mini Verschleißteil gebaut hat, sollte sich zuerst die Baubeschreibung vom MVT6.2 anschauen. Der Bausatz und das Projekt MVT6.3 ist hier beschrieben.
Beim MVT6.3 werden dieses mal auch die Unterschalen der Flächenkerne für den Bau benötigt.

Unterschalen MVT6.3

Die Unterschalen werden in der Tiefe innen auf 120mm und außen auf 75mm beschnitten.

beschneiden der Unterschalen

Als nächstes werden die Unterschalen im Winkel so ausgerichtet, daß die Endleiste gerade verläuft. Danach werden die Schalen mit Doppeltape auf ein gerades(!) Baubrett geklebt.

Unterschalen mit doppel KLebeband nkleben

Jetzt wird alles noch einmal überprüft, um später keinen Verzug in die Flächen zu bekommen.

Unterschalen prüfen

Die Innnenseiten der Schalen werden nun mit einem glatten Kunststoff Tape oder durchsichtigen Packband bespannt.

Kunststoff Tape


Im nächsten Schritt legen wir einen Flächenkern so in die Unterschale, daß  sich keine Luft mehr zwischen Flächenkern und Unterschale befindet. 

Flächenkerne anpassen

Nun werden die ersten Markierungen für die Holme gesetzt....

Holme markieren

Die Vorderkanten der beiden Holmausschnitte haben einen Abstand von genau 30mm. Wie im Bild dargestellt, werden die Markierungen auf der Unterschale angezeichnet.

Markierung Holm

Bitte den vorderen und den hinteren Holm wie im Bild anzeichnen. Nun werden die CFK Flachprofile, nach den im Bild dargestellten Maßen, abgelängt. Bitte unbedingt beachten: Es entsteht aus einem Flachprofil jeweils ein vorderer und ein hinterer Holm!!

Maße der Holme

Nun wird die Holmverkastung verputzt. Bitte unbedingt auf die Markierungen achten! Die Pfeile zeigen zur Unterseite der Fläche!!!!

Holverkastung MVT


Die abgelängten Flachprofile werden auf den oben vorbereiteten Unterschalen mit ein paar Tropfen Sekundenkleber (CA) fixiert.

Sekundenkleber

Jetzt kann der Holmkasten auf der Unterseite mit Ca (Sekundenkleber)  auf die fixierten Holme verklebt werden.

Verkastung  Holm

Danach werden die oberen Holme auf den noch auf dem Baubrett fixierten Holmkasten geklebt:

obere Holme

Als nächstes werden die Holme von den Unterschalen wieder getrennt und eventuell entstandene Überstände verschliffen.

Trennen der Holme

Um die Passung der Holme zu kontrollieren wird die Fläche probehalber zusammengesteckt.

Holme auf Passung kontrollieren


Die Holme werden nun mit der Fläche verklebt. Dafür ist UHU-Por oder Weißleim geeignet. Man sollte dem Weißleim den Vorzug geben, da dieser wesentlich leichter ist. Möchte man UHU-Por verwenden kann man die Flächen wie im Bild auftrennen und damit die Verklebung wesentlich vereinfachen. Bei Kleben mit Weißleim ist das nicht erforderlich.

Fläche teilen

Hier wird  nun die Fläche in den Schalen liegend mit dem Holm verklebt.

Holme verkleben

 Danach wird der Randbogen beschnitten....

Randbogen verschneiden

Der Randbogen sollte so wie auf dem Foto verschliffen werden.

Randbogen verschleifen


Die Ruderklappen müssen beschnitten und angeschrägt werden (Tiefe auf der Flächeninnenseite 27mm und auf der Außenseite 24mm).

Ruderklappen

Die Ruderhörner werden aufgeklebt...

Ruderhörner

Anschließend muss die Fläche bespannt werden, ich verwende dazu ultraleichtes Tape das es unter anderem bei www.epp-versand.de in verschiedenen Farben gibt. Vor dem Tapen muss die Fläche mit Styro verträglichem Sprühkleber behandelt werden!!!

Das Tapen selbst sollte auf der Unterseite der Fläche begonnen werden. Wenn die Unterseite fertig ist sollte die Fläche wieder in die Unterschalen gelegt werden, um ein "herausbügeln" des Profil S-Schlags beim Bespannen der Oberseite zu verhindern!!!

Damit die Endleiste scharf wird lasse ich beim Tapen der Unterseite das Band an der Endleiste ca. 5mm überstehen - beim Tapen der Oberseite lasse ich wiederum an der Oberseite 5mm überlappen. Zum Schluss beschneide ich den Überstand mit einem scharfen Messer bis nur noch ~0,3mm überstand da sind.

endleiste

Die Fläche sollte nach der ersten Lage Tape einmal im 45 Grad Winkel für eine bessere Torsionsfestigkeit getaped werden. Damit ist die Fläche bis auf den RC-Einbau fertig!

tapen


In den beiden Rumpfhälften ist der Platz für die Komponenten schon ausgefräst. In Flugrichtung sitzt vorn der Akku, in der Mitte der Empfänger und hinten der Regler:

Rumpfhälften

Die Schrauben für die Motorhalterung werden mit etwas öl auf dem Gewinde in die Rörchen gedreht.

Motorhalterung

Die 4 auf 20mm abgelängten Röhrchen werden entsprechend dem Lochkreis des Motors hinten in den Rumpf geklebt. Sie dienen später der Befestigung des Motors.

Motorhalterung

Jetzt werden die Servos wie auf dem Bild zu sehen ist in die Fläche eingebaut. Die Servos sollten so positioniert werden, daß sie am vorderen Holm anliegen und mit CA daran fixiert werden können.

Servos einbauen

Nun werden die Komponenten probehalber in die Rumpfunterschale gelegt und gegebenenfalls überlange Kabel gekürzt und Ausschnitte erweitert. Außerdem muss spätestens jetzt der Schwerpunkt (wie auf dem vorherigen Foto zu sehen) angezeichnet werden. Der Schwerpunkt liegt genau 31mm entfernt von der Spitze der Nasenleiste.

Wenn das alles erledigt ist sollte das Modell einmal zusammengesteckt werden, um zu kontrollieren ob der Schwerpunkt einzuhalten ist und ob das Akkufach evl. erweitert werden muss. Wenn alles passt werden die Rumpfhälften mit Sprühkleber behandelt und getapet. Anschließend wird der Rumpf mit der Fläche verklebt. Jetzt muss nur noch die Abziehschnauze so vom Rumpf getrennt werden das gerade noch die Regler Anschlüsse erreichbar sind.

Nase abschneiden


Die CFK Stäbe für die Halterung werden beidseitig spitz angeschliffen.

cfk anschleifen

Diese beiden Teile dienen später als Führung der Steckschnauze und sollten ineinander passen.

führung

Eine der Führungen sollte in der Oberschale und die andere in der Unterschale sitzen.

führungen

Die Winglets sollten vor dem farbigen Tape einen Streifen Glasfasetape zur Verstärkung bekommen.

Glasfasertape

Die Winglets sollten bis 7mm vor dem vorderen Holm aufgeklebt werden.

winglets ankleben

Die Winglets sollten so wie im Bild bündig aufgeklebt werden....

winglets

Einstellwerte:

Die Einstellwerte für den Schwerpunkt, Sturz und Seitenzug müssen sehr genau eingehalten werden, da das Modell auf Veränderungen an diesen Werten sehr drastisch reagiert!!!!!!!!

  • Schwerpunkt: 31mm von der Nasenleiste
  • Ruderausschläge : Querruder oben 6mm/unten 5mm(für den Erstflug jeweils 1mm weniger)
  • Höhe: 6mm
  • Tiefe: 6mm
  • Motor Sturz und Seitenzug:  0°


Expo bei neueren Anlagen 20-25% bei alten Sendern z.b.FC16 80%

Der Start mit der Speerwurf Methode funktioniert bei dem Modell nicht!!!!!!! Es klappt sehr gut wenn man beim Start Halbgas gibt, das Modell am Rumpf vor der Tragfläche anfasst und im 45° Winkel nach oben wirft, sobald Strömung am Modell anliegt, Vollgas rein und ab die Post….

Bei Interesse an einem Bausatz könnt ihr euch via Kontaktformular bitte an mich wenden.

Diese Bauanleitung als PDF Datei kann hier heruntergeladen werden.

 
Umfragen
Mit welchem Modus fliegt ihr Flugzeuge?
 
Veranstaltungen

NOEVENTS